Uni-Logo
Sektionen
Sie sind hier: Startseite Arbeitsgruppen und Aktivitäten (beendet) Workshop Glauben und Wissen in der Klassischen deutschen Philosophie: Positionen, Kontroversen, Perspektiven
Artikelaktionen

(beendet) AG-Workshop Glauben und Wissen in der Klassischen deutschen Philosophie: Positionen, Kontroversen, Perspektiven

Glauben und Wissen in der Klassischen deutschen
Philosophie: Positionen, Kontroversen, Perspektiven


Workshop für Doktorand*innen
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Philosophisches Seminar
Arbeitsbereich „Klassische Deutsche Philosophie und ihre Rezeption“
10./11. November 2017
Veranstalter: Georg Spoo, M.A. & Sören Wulf, M.A.
 

Glauben und Wissen sind zentrale Themen der Klassischen deutschen Philosophie bzw. des sogenannten ‚Deutschen Idealismus‘. Die Philosophen dieser geistesgeschichtlichen Epoche beschäftigen sich in besonderem Maße mit Fragen der Begründung, der Struktur und der Grenzen des Wissens. Mit ihrem Anspruch, Wissen als System zu denken, wird auch eine Neubestimmung des Verhältnisses von Glauben und Wissen virulent.


Vor diesem Hintergrund ist der Workshop den Themen ‚Glauben‘ und ‚Wissen‘ in systematischer wie historischer Perspektive gewidmet. Der Workshop ist aber auch für Beiträge offen, die nur eines dieser beiden Themen oder eine mit diesen Themen in einem weiteren Sinne zusammenhängende Frage behandeln. Er bietet den Teilnehmer*innen die Gelegenheit, eigene wissenschaftliche Arbeiten (z.B. Dissertationsvorhaben oder Aufsatzprojekte) in der Gruppe vorzustellen und zu diskutieren.


Ihrem Format nach ist die Veranstaltung als Workshop im Sinne einer offenen wissenschaftlichen ‚Werkstatt‘ konzipiert. D.h. sie will einen konstruktiven und offenen Austausch insbesondere über noch ungeklärte Fragen oder inhaltliche wie methodische Schwierigkeiten fördern, mit denen die Teilnehmenden in ihren Projekten konfrontiert sind. Dabei dürfen und sollen gerade auch solche Aspekte zur Sprache kommen, die zum aktuellen Stand noch als ‚problematisch‘ oder ‚ungeklärt‘ erscheinen. Dieses Vorgehen verspricht eine möglichst sachnahe Diskussion, die das systematische Zentrum der jeweiligen Fragen und Probleme besonders produktiv erschließen soll.

Programm zum Workshop.

Benutzerspezifische Werkzeuge